Lieblingsort: boutique fraukayser

Heute musste ich in die Maastricher Strasse und dachte mir, ich gucke mal, was es hier für Geschäfte gibt, bald ist ja schon wieder Weihnachten…

Und während ich so vor mich hinstrolchte, kam ich an dem Schaufenster der boutique fraukayser vorbei und bin ohne Nachzudenken hineingegangen, so schön war der Laden dekoriert: ein Mix aus Selbstbesticktem, bunten ungewöhnlichen Dekorationsartikeln und lauter Kleinigkeiten, die ich genauer angucken wollte.

Ich wollte eigentlich nur Gucken, habe abre dann doch diese tollen Sachen gekauft:

  • Notfallkrönchen
  • Notfall-Schnurrbärte
  • Kühlkissen
  • Glanzbilder für’s Poesiealbum

Gekauftes aus der Boutique fraukayser in Köln

Das Notfallkrönchen und die Notfall-Schnurrbärte sind natürlich ein klasse Gag und ich werde schon irgendjemanden zu Weihnachten damit  glücklich machen.

Die Kühlkissen habe ich als Geschenke für die nächsten Kindergeburtstage geholt, an Kühlkissen kann man nie genug haben. Sie haben mir vor allem gefallen, weil sie in einer Werkstatt für Integration und Rehabilitation hergestellt wurden, genauer von der WIR gGmbH. Als Schwester eines behinderten Bruders freue ich mich immer sehr über solche Projekte und unterstütze sie gerne durch einen Kauf.

Und die Glanzbilder für’s Poesiealbum sind für mich selber. Ich habe solche Bilderchen seit Jahren nicht mehr gesehen und dachte schon, sie würden nicht mehr hergestellt. Und ich habe GENAU diese Glanzbilder gehabt! Diese Glanzbilder mit Glitzer habe ich als Kind wie einen Schatz gehütet und sorgsam in die Poesiealben meiner Freunde eingeklebt. Leider sind die letzten bei einer Kellerüberschwemmung unbrauchbar geworden. Ich denke, bei den nächsten Briefen für die Omas werde ich einfach ein paar mit reinkleben und mal deren Reaktion abwarten 😀

Meine Ausbeute war mehr als zufriedenstellend, ich bin noch ganz hin und weg wegen der Glanzbilderchen und werde auf jeden Fall wieder bei der boutique fraukayser einkaufen. Ein neuer Lieblingsort.

Monster-Lesezeichen aus Filz selbst genäht

Ich kam in die Situation, dass ich gaaaanz schnell für 24 Schüler ein Abschiedsgeschenk organisieren/basteln/holen/zaubern sollte.

Nach längerem Überlegen kam ich drauf aus Filz monstermäßige Lesezeichen zu nähen. Das geht ganz fix, da man auf das lästige Vernähen verzichten kann. Und da es sich um soviele Lesezeichen handelte, war ich faul und habe die Augen nur mit Textilkleber aufgeklebt und die schwarzen Pupillen mit Textilmarkern aufgemalt.

Schwupdiwup und fertig 😀

Verlinkt bei Creadienstag

 

Schnell 24 Lesezeichen genäht

Ostfriesisches Wetter

Letzte Woche habe ich ein paar Tage in Ostfriesland bei meiner Familie verbracht.

Der Keller unseres Hauses in Köln war voll Wasser gelaufen durch den heftigen Regen und ich dachte, es könne nicht schlimmer werden, aber als ich ins Rheiderland kam, tobte ein solches Gewitter nachts, dass ich Angst hatte, das Haus wird durch einen der vielen Blitze pulverisiert. Es regnete so stark, dass man nichts mehr sehen konnte und der Himmel leuchtete hell, die Blitze selber konnte man nicht sehen.

Die Verwandschaft in Rhauderfehn hatte mehr Glück, da ist das dolle Gewitter vorbeigezogen. (nach so einem Wetterchen müssen sich die Ostfriesen erstmal austauschen bei wem es am schlimmsten war :D)

Aber zum Glück schien die Sonne schön warm tagsüber, so dass Töchterchen barfuß herum rennen konnte und abends erschöpft einschlief.

Rush Hour in Rhauderfehn. #Ostfriesland #eastfrisia #norddeutschland #Moin

Ein Beitrag geteilt von knickpick (@knickpick) am

Upcycling: Autositz-Schoner

Wir haben kein eigenes Auto sondern nutzen Car-Sharing. Als unser Töchterchen beim Einsteigen mit ihren matschigen Schuhen die Hinterseite des Rücksitzes verdreckt hat, habe ich gedacht, so einen Autositz-Schoner sollte ich endlich mal nähen.

Deshalb habe ich mich sehr gefreut, als ich untenstehenden Blog-Beitrag von verrücktes Huhn gefunden habe. So eine tolle Wiederverwertung von alten Jeans und mein Problem mit verdreckten Autositzen wäre gelöst….wenn ich es schaffe dieses Projekt bis zur nächsten Autofahrt umzusetzen 😀

 

Ja, wir kommen als Familie noch nicht ohne Auto aus, trotz Lastenrad und viel Radeln. Aber immerhin nur mit einem Auto. Damit die Kinder nicht immer mit den Schuhen die Rückseiten der Vordersitze bearbeiten, hab ich Sitzschoner genäht. Das hat gar nicht so lange gedauert und eignet sich ganz prima als Zweitverwertung für Reststoffe und […]

über DIY Autositz-Schoner mit Taschen aus Altstoffen — Verrücktes Huhn – Neues aus dem wahren Leben

Was für ein Zirkus!?

Als Eltern lernt man viele Dinge neu zu entdecken, so habe ich zum Beispiel durch meine Tochter meine Freude am Zirkus wieder entdeckt. Und das kam so:

Letzten Sommer gingen wir zum ersten Mal in den Zirkus Wibbelstetz, der Aufführungsgruppe des ZAK Zirkus- und Artistikzentrum Köln, zu einer kostenlosen Darbietung der jungen Artisten. Es gefiel unserer Tochter, die damals 1,5 Jahre alt war, allerdings nur 20 Minuten lang, dann wollte sie lieber auf dem Spielplatz nebenan Rutschen gehen. Ich selber war beeindruckt, wie mutig und eifrig die jungen Artisten die waghalsigsten Sprünge durchführten und auch wenn einiges nicht sofort klappte, so waren sie professionell genug es einfach nochmal zu versuchen und sich nichts anmerken zu lassen.Als Eltern lernt man viele Dinge neu zu entdecken, so habe ich zum Beispiel durch meine Tochter meine Freude am Zirkus wieder entdeckt. Und das kam so:

Da wir sehr häufig auf den Spielplatz neben dem ZAK gehen, zeigte unsere Tochter jedesmal auf das große Zelt, klatschte und sagte dazu:“ Zirkus“ und „ganz oben“. Ihr hatte die Luftakrobatik scheinbar am besten gefallen. Ich versprach ihr, dass wir wieder hingehen würden.

Wir gingen ein halbes Jahr später das nächste mal hin als die zweite Vorrunde des CIRCUS KICKS stattfand, ein Wettbewerb für Nachwuchskünstler. Da ich vom ersten Besuch her wußte, dass die Musik teilweise sehr laut war, nahm ich Lärmschutz-Kopfhörer für die Tochter mit.

Die Vorstellung war wundervoll abwechlungsreich: es traten junge Artisten auf, Profi-Artisten und zwei richtige Pausen-Clowns. Pausen-Clown ist dabei nicht abwertend gemeint, vielmehr waren das die Profi-Artisten Tobias Kirstgen und Daniel Lorenz des Zirkustheater StandArt, die die ganze Vorführung moderiert und den Wettbewerb erklärt haben. Dabei haben sie wundervolle Überleitungen konstruiert mit viel Humor, Jonglage und Akrobatik. Und schon vor Beginn der Vorstellungen helfen die beiden mit, dass auch wirklich jeder Gast eine Sitzgelegenheit hat, man fühlt sich direkt gut aufgehoben.

Diesmal hielt unsere Tochter es bis zur Pause aus, das war, glaube ich, nach ungefähr 45 Minuten. Das Klatschen und die vielen Eindrücke waren genug, jetzt war wieder Spielplatz und selber bewegen angesagt.

Zuhause erzählte sie wieder viel von „ganz oben“ und versuchte die Luftakrobaten nachzumachen indem sie hin und her hüpfte. Sie warf zudem meine Jonglierbälle unter lautem Lachen durch die Luft. (Ich besitze Jonglierbälle, kann aber nur ganz wenig jonglieren. Noch reicht es um Töchterchen damit zu beeindrucken)

Zu den nächsten beiden Vorstellungen konnte ich meinen Mann überreden mitzukommen. Er war zunächst skeptisch, aber da Töchterchen „Papa tomm mit, alle zsamm!“ rief, kam er mit und war schwer begeistert. Die Mischung von Nachwuchskünstlern und Profis fand auch er gelungen, das hohe Niveau der jungen Artisten überraschte auch ihn und über die Moderatoren sagte er:“Die sind echt gut!“

Leider werden wir nicht zum Finale gehen können, da es für uns zu spät stattfindet, aber ich werde mir auf jeden Fall auf der Homepage angucken, wer gewonnen hat.

Ich wünsche allen Auftretenden und Gästen eine schöne Vorstellung.