Ich-bin-ich und die Resteverwertung

Ich hatte ja bereits für die Kita-Gruppe ein Ich-bin-ich gebastelt (hier nachzulesen) und plötzlich fiel unserer ﹰTochter ein, dass es gerne ein Exemplar zuhause haben möchte, nur für sie.

Stoffreste habe ich mittlerweile mehr als genug, aber ich hatte keine Füllwatte mehr.

Deshalb habe ich kurzerhand einen Blick in die Kiste mit Wolle geguckt und ein Knäuel gefunden, dass ich bestimmt nicht mehr verwenden werde.

Stuffing

Während ich also mit dem Jersey-Stoff kämpfte, schnitt Töchterchen kleine Stückchen von der Wolle ab, die wir dann zum Füllen benutzten. Wir waren also beide schwer beschäftigt, hatten viel Spaß und die Restekisten sind wieder ein kleines Stück leerer geworden. 😉

Ich-bin-ich

Diesen Beitrag verlinke ich bei creadienstag 😀

Advertisements

Geburtstags-Pullover nähen 

Ich hatte mir fest vorgenommen für den dritten Geburtstag einen Pullover für unsere Tochter zu nähen mit einer großen applizierten 3. Zuvor hatte ich bereits erste Gehversuche mit Applikationen gemacht jedoch wurde die Zeit dann immer knapper und so auf die Schnelle unter Druck wurde mein Mut immer kleiner.

Deswegen griff ich zu Plan B in Form von Stoff von Alles-für-Selbermacher: Jersey-Paneele für den Geburtstag.

20180109_094028

Den Jersey für die Ärmel und die hübschen Bündchen habe ich bei einem meiner Lieblingsläden in Köln gekauft: Käthe Meier.

20180109_094052

Raglan-Shirts nähen geht bei mir inzwischen ratzfatz, ich nehme dafür den kostenlosen Schnitt von Mamahoch2, und mit diesem süßen Stöffchen ist ein toller Geburtstags-Pullover entstanden. Immer wenn unsere Tochter diesen Pullover trägt, ruft sie laut allen zu: „Sieh mal, ich bin schon drei!“

Diesen Beitrag verlinke ich bei creadienstag.

Weihnachten im Schuhkarton

Im letzten Jahr habe ich zum ersten Mal von dem Projekt „Weihnachten im Schuhkarton“ gelesen, leider aber die Frist zum Mitmachen verpasst und wollte deshalb unbedingt dieses Jahr mitmachen.

Unserer Tochter (3 Jahre) möchte ich gerne das beibringen, was mir meine Eltern beigebracht haben: Wohlstand teilen. Nicht, dass wir reich wären, aber wir teilen gerne.

Und um zu zeigen, dass Geschenke zu Weihnachten für viele nicht selbstverständlich sind, habe ich mit ihr zusammen überlegt einen Karton für ein etwa gleichaltriges Mädchen (2-4 Jahre) zu packen. Ich habe die Dinge, die wir zusammen überlegt haben morgens alleine eingekauft und wir haben nachmittags zusammen einen Schuhkarton schön beklebt und die Geschenke eingepackt. Dabei habe ich ihr vorgelesen, wohin die Päckchen aus dem deutschsprachigen Raum verschickt werden: Bulgarien, Georgien, Litauen, Mongolei, Montenegro, Polen, Republik Moldau, Rumänien, Serbien, Slowakei und die Ukraine.

IMG_20171211_100051
Ich war erstaunt, wie viel Spaß ihr das Einpacken machte, und dass sie gar kein Problem hatte, dass von den schönen Dingen nichts für sie war.

Wir haben eingepackt: eine Wollmütze mit lustigem Eulengesicht, 5 Paar warme Socken, Buntstifte, eine Bastelschere, ein Malbuch, ein kleines Flugzeug, ein Murmelspiel, ein  kleiner Ball, Haarklammern und Haargummis, eine kleine Handtasche und ein Armband.

Die Abgabestelle bei uns in der Nähe war eine Apotheke, in der wir auch den Geldbetrag bezahlen konnten, die sogenannte Päckchenspende, mit der unter anderem die Schulung der Helfer vor Ort bezahlt wird.

Unsere Tochter übergab das Päckchen voller Stolz und rief laut: „Für ein Mädchen wie ich, damit sie sich freut! Weil bald Weihnachten.“

Schöne Adventszeit an euch alle ❤

 

 

Lieblingsorte: Hotel im Wasserturm

Das Hotel im Wasserturm gehört seit neuestem zu meinen Lieblingsorten.
Es liegt zentral in der Nähe des Barbarossaplatzes, inmitten eines ruhigen Wohngebietes. Man erreicht per U-Bahn, die nur ein paar Schritte entfernt ist, oder per Fuß Orte wie den Neumarkt oder die Altstadt.

Von außen vermutet man gar nicht, dass in diesem historischen Gebäude 11 Etagen untergebracht sind, auf der 5. befindet sich das Beauty Atelier Beaut, auf der 11. das Restaurant HIMMEL UN ÄD. Die 140 Jahre alte Geschichte des denkmalgeschützten Wasserturms spürt man förmlich beim Betreten,

Ich kenne das Hotel als Kundin vom Atelier Beaut und bin immer wieder begeistert von der Atmosphäre und der Eleganz des ganzen Gebäudes.

Das Restaurant werde ich hoffentlich bei der nächsten festlichen Gelegenheit besuchen.

Zu meinem Lieblingsort ist das Hotel im Wasserturm aber vor allem weil es hier einen Defibrillator gibt.

Ich hatte bereits hier ein wenig erläutert, dass ich aus persönlichen Gründen an dem Thema Herzgesundheit interessiert bin.

Umso begeisterter bin ich von der vorbildlichen Investition des Hotels in einen Defibrillator zum Schutz der Gäste und der Mitarbeiter. Das Vorhandensein von Defibrillatoren ist nämlich nicht gesetzlich vorgeschrieben, anders als Feuerlöscher oder Verbandskästen. Als ich jedoch im Foyer stand und mich nach dem Defibrillator erkundete, auf den ein Schild an der Rezeption hinweist, konnten mir die Mitarbeiter sofort sagen, wo er sich befindet und auch einer der Ersthelfer des Hotels kam sofort zu mir, um sich zu versichern, dass bei mir alles in Ordnung war und erläuterte mir auf meine Nachfrage die Funktionsweise des Defibrillators. In einem Notfall wäre ich also sehr gut aufgehoben gewesen.

Der Defibrillator der Firma Almas Industries ist ein hochentwickelter Lebensretter, ich werde ihm einen eigenen Blogbeitrag später widmen, da er sich sehr von denen unterscheidet, die ich bisher im Erste-Hilfe-Kurs oder in der Sparkasse gesehen habe.

 

Neue Fleece-Kuschelkissen

Cozy

Ich habe mir aus Kuschelfleece ein neues Kissen genäht und natürlich wollte unser Töchterchen auch eines haben. Das Eulenkissen, das ich ihr für die Kita genäht hatte, war ihr leider zu groß (Breite ca. 43cm) also habe ich für das kleine Kissen eine Seitenlänge von nur 38cm gewählt.

Für den Zuschnitt von Fleece sollte man nicht die gute Stoffschere benutzen, da sie stumpf werden kann, als Nadel habe ich eine Jerseynadel benutzt.

Da das Fleece beim Zuschneiden fusselt, sollte man am darauf achten, dass man genug Zeit einplant alles wieder aufzuräumen. Ich habe das leider nicht beachtet und bin mit einem vollgefusselten Pullover zum Einkaufen gehetzt @.@

Außerdem ist mir natürlich die Füllwatte ausgegangen (ich hatte ja bereits ein Kissen genäht und befüllt), aber damit das Kissen heute für die Kita fertig wurde, haben wir Wolle, die ich  nicht mehr benutze, kleingeschnitten und mit eingefüllt, so dass das Kissen schön prall und kuschelig wurde.

Diesen Beitrag verlinke ich bei creadienstag, und Kissenparty 2017